EEG

Bestimmung der Fördersätze für Photovoltaikanlagen § 48 EEG 2017 im Überblick:

 

Dachanlage auf Wohngebäuden und Lärmschutzwänden
Inbetriebnahme: bis 10 kWp (Ct / kWh) bis 40 kWp (Ct / kWh) bis 100 kWp (Ct / kWh)
ab 1. Jan 2017 12,30 11,96 10,69
ab 1. Feb 2017*
ab 1. März 2017**

*Die Förderungen ab 01.02.2017 werden wieder anhand des Zubaus berechnet und am 31.01.2017 veröffentlicht.

**Die Förderungen ab 01.03.2017 werden wieder anhand des Zubaus berechnet und am 28.02.2017 veröffentlicht.

 

  • Die Einspeisvergütung wird nach wie vor gezahlt für jede, ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Strom (20 Jahre lang inkl. der restlichen Monate im Jahr der Inbetriebnahme).
  • Für Neuanlagen mit mehr als 100 kWp Nennleistung gilt laut EEG 2014 die verpflichtende Direktvermarktung.

Eigenverbrauch von Solarstrom:

  • Selbst erzeugter und verbrauchter Solarstrom wird für Neuanlagen auch mit dem EEG 2017 nicht mehr vergütet.
  • Photovoltaik-Anlagen über 10 kWp Leistung, die seit dem 01.08.2014 neu in Betrieb genommen wurden, müssen bei Eigenverbrauch des Solarstroms ab sofort eine Abgabe zahlen.
  • Die Abgabe orientiert sich an der aktuell geltenden EEG Umlage (2017: 6,88 Cent/kWh).
  • Ausgenommen von dieser Regelung sind Neuanlagen unter 10 kWp Leistung (sofern pro Jahr nicht mehr als 10.000 kWh Solarstrom selbst verbraucht werden), Inselanlagen sowie sämtliche Bestandsanlagen, die vor dem 01.08.2014 in Betrieb genommen wurden und diese bereits einmalig Solarstrom selbst verbraucht haben und dies nachgewiesen werden kann.

Für die Richtigkeit der Angaben übernimmt Hanni-Solar keine Haftung.